Le Fac-simile

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Untertitel: Organ mensuel
Herausgeber: François Fournier, Genf
24 Nummern in 4 Jahrgängen, 1910-1913
Format: 14,5x21,5 cm
Text: deutsch/französisch/englisch/holländisch/spanisch

1. Jahrgang Aug. 1910 Nr. 1 S. 1-14
1. Jahrgang Sept. 1910 Nr. 2 S. 15-32
1. Jahrgang Okt. 1910 Nr. 3 S. 33-48
1. Jahrgang Nov. 1910 Nr. 4 S. 49-64
1. Jahrgang Dez. 1910 Nr. 5 S. 65-80
1. Jahrgang Jan. 1911 Nr. 6 S. 81-96
1. Jahrgang Febr. 1911 Nr. 7 S. 97-112
1. Jahrgang März. 1911 Nr. 8 S. 113-128
1. Jahrgang April. 1911 Nr. 9 S. 129-144
1. Jahrgang Mai 1911 Nr. 10 S. 145-160
1. Jahrgang Juni 1911 Nr. 11 S. 161-174
? ? ? ?
2. Jahrgang Aug./Sept. 1911 Nr. 13 S. 195-208
? ? ? ?
2. Jahrgang Nov. 1911 Nr. 15 S. 225-238
? ? ? ?
? ? ? ?
2. Jahrgang April 1912 Nr. 18 S. 273-286
? ? ? ?
2. Jahrgang Juni/Juli 1912 Nr. 20 S. 305-318
? ? ? ?
3. Jahrgang Jan./April 1913 Nr. 23 S. 253-368
4. Jahrgang Mai-Aug. Nr. 24 S. 369-393

Diese Zeitschrift ist eigentlich nichts anderes als ein Kampf- und Reklameblatt für François Fournier. Er benutzt diese um seine Fälschungen zu verteidigen und gegen seine Gegner zu wettern.

Nach Toni Abele sind die einzelnen Nummer relativ selten, sodass selbst François Fournier im Mai 1913 seine Nr. 19 für 1,- Fr. zurückkaufen wollte.

Der Abonnementspreis des sehr sorgfältig und farbenvoll gedruckte Blatt betrug jährlich 3 Franken. François Fournier selber gab die Auflagenhöhe mit 25.000 Exemplaren an.

Quellen

  • Toni Abele: Die philatelistische Literatur der Schweiz. In: SBZ, 1946, S. 352-54